"European Sunshine Index" So viel Sonne wie möglich für so wenig Geld wie nötig

Ein britischer Reiseversicherer hat ausgerechnet, welche europäischen Sonnenziele das beste Preis-Leistungs-Verhältnis bieten. Der Überblick.

Getty Images

Die Sommerferien sind da und das Wetter in Deutschland ist... na ja, traditionell eher unzuverlässig. Sie wollen trotzdem so viel Sonne tanken wie möglich, ohne Ihre Urlaubskasse überzustrapazieren? Dann schauen Sie am besten nach, wo sie im Verhältnis am wenigstens Geld pro Sonnenstunde bezahlen: Der britische Reiseversicherer "Compare the market" will herausgefunden haben, wie viel eine Sonnenstunde an beliebten europäischen Orten jeweils kostet.

Bei den Berechnungen bezieht sich "Compare the market" nach eigenen Aussagen auf die durchschnittlichen Flugpreise zu 25 der beliebtesten Destinationen Europas und auf die durchschnittlichen Übernachtungskosten für eine vierköpfige Familie pro Woche in einem Drei-Sterne-Hotel. Das wird in Zusammenhang mit der in den letzten 30 Jahren gemessenen durchschnittlichen Sonnenscheindauer pro Monat gesetzt. Heraus kommt der durchschnittliche Preis für eine Stunde Sonne.

Fotostrecke

10  Bilder
"European Sunshine Index": Das beste Preis-Leistungs-Verhältnis für Sonne

An der Liste, die "European Sunshine Index" genannt wird, lassen sich für jeden Monat Reiseziele in Europa ablesen, die für das kleinste Geld die meisten Sonnenstunden bieten. Im Juli ganz vorne mit dabei: die griechische Insel Kreta (13 Euro pro Stunde), die ungarische Hauptstadt Budapest (14 Euro) und Istanbul in der Türkei (14 Euro).

Am teuersten ist dem Index zufolge die irische Hauptstadt Dublin. Dort zahlt man durchschnittlich 52 Euro für eine Stunde Julisonne. Noch dazu ist in Irland die Sonnenwahrscheinlichkeit allgemein wohl geringer als in Südeuropa - kein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis für Sonnenanbeter.

Die günstigsten Sonnenstunden in Europa [Euro]

Reiseziel Avg Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Rhodos 20 13 23 23 20 18 15 16 20 19 23 21 27
Istanbul 21 18 28 22 17 12 13 14 16 20 22 27 39
Rom 22 25 22 24 23 18 16 17 18 19 21 28 28
Santorin 22 14 24 20 24 22 22 21 22 20 20 20 30
Mallorca 23 15 24 22 24 20 18 21 25 27 26 26 31
Barcelona 24 21 20 19 21 20 32 24 23 26 25 24 30
Florenz 24 19 27 24 20 16 36 18 20 22 26 32 34
Kreta 26 50 32 60 11 8 17 13 21 20 17 23 42
Ibiza 26 36 25 22 17 21 22 23 32 26 28 31 35
Teneriffa 26 15 25 24 31 26 22 25 29 25 28 27 35

Quelle: "European Sunshine Index" / Compare the market

Interessant sind auch die Wintermonate, in denen sich demnach allen voran Rhodos, Santorini und Kreta als günstigste Sonnenziele in Europa abzeichnen. Sankt Petersburg hingegen ist mit 321 Euro pro Sonnenstunde im Dezember am teuersten - vielleicht weil dort die Sonne im Winter so selten scheint? Wer die russische Stadt jedoch im Mai besucht, kommt hier günstiger weg als auf den Kanaren: 15 Euro kostet dann die Sonnenstunde nur noch.

Über Flugsuchmaschinen und Preisvergleichsmaschinen habe "Compare the market" jeweils die günstigsten Hotels gesucht und den Durchschnittsflugpreis ausgerechnet, beschreibt der Versicherer sein Vorgehen auf der Website. Um die einzelnen Ziele miteinander vergleichen zu können, habe er jeweils die zweite Woche jeden Monats mit einer Reiselänge von Sonntag bis Sonntag eingegeben.

Die teuersten Sonnenstunden in Europa [Euro]

Reiseziel Avg Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
London 34 51 42 34 23 20 30 22 23 22 30 44 65
Prag 36 62 38 27 23 18 26 20 20 24 32 64 76
Wien 36 58 37 30 20 20 37 19 23 35 37 22 88
Berlin 38 66 42 26 27 20 20 21 22 28 37 63 86
Venedig 39 37 43 36 34 26 46 27 26 30 41 61 59
Amsterdam 44 45 43 41 30 24 31 35 31 45 57 64 82
Paris 59 96 70 47 38 32 46 40 30 41 61 89 114
Krakau 61 109 91 46 41 30 33 26 34 34 48 105 135
Dublin 71 90 74 79 51 42 71 52 67 61 68 86 110
Sankt Petersburg 81 186 71 32 22 15 21 20 22 34 60 165 321

Quelle: "European Sunshine Index" / Compare the market

Als Reiseinspiration dient der "Sunshine Index" allemal, auch wenn er nur die gängigen Urlaubsziele in Europa aufführt. Wer die gesamte Tabelle ansehen will, kann das hier tun.

kry

Mehr zum Thema
Newsletter
Die schönsten Reiseziele: Nah und Fern


insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Pixopax 12.07.2018
1. Gute Idee!
So schaffen wir es auch noch die letzten Hotels in den Billigstrudel hinein zu manövrieren. Schon jetzt bekommt man kaum noch irgendwo einen echten Cocktail an der Bar, und Massenabfertigung noch dazu. Da geht doch noch etwas. Hauptsache billig.
rozo 12.07.2018
2. So clever!
Der Autor schreibt: "St. Petersburg hingegen ist mit 321 Euro pro Sonnenstunde im Dezember am teuersten - vielleicht weil dort die Sonne im Winter so selten scheint?". Das ist ja schon eine sehr gewagte Theorie, erfordert ganz besondere Kreativität ...
Papazaca 12.07.2018
3. Die meiste Sonne gibt es in der Sahara...
ok, ist zwar nicht in Europa, aber auch nicht weit. Die Idee, Sonnenstunden als ein Kriterium für einen preiswerten Urlaub zu nehmen, ist schon krank. Wer in Afrika wohnt, sucht immer den Schatten und setzt sich nicht freiwillig in die Sonne. Diese Erkenntnis gab es schon vor dem Wissen, das zu viel Sonne zu Hautkrebs führt. Und immer klarer wird: Wir brauchen Regen und Wasser. Also: So, wie früher Blässe erstrebenswert war - die viktorianische Blässe - so glauben heute immer noch zu viele an Sonnenbräune. Na ja, dieser Preisvergleich treibt den Schwachsinn auf die Spitze. Eine zivilisatorische Verirrung.
gruenerfg 12.07.2018
4. Seltsam
Griechenland ist eines der teuersten Südländer von in Europa, kann man in jedem Reisebüro sehen. Die Rechenmethode dieses Reiseversicherers wüßte ich gerne.
Papazaca 12.07.2018
5. Nur zu viel Sonne kann zu diesem Index geführt haben
Um es kurz und knapp zu sagen: Dieser Index ist Beklopptheit auf die Spitze getrieben. Da muß man erst mal drauf kommen. Klar, zu viel Sonne und/oder zu viel Alk .....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.