Wien 220.000 Mieter bekommen Klingelschilder ohne Namen

Ein Mieter in der österreichischen Hauptstadt will keinen Namen auf dem Klingelschild und beruft sich auf die Datenschutz-Grundverordnung. Die Stadt gibt ihm Recht, die Hausverwaltung reagiert drastisch.

Klingelschilder (Symbolbild)
DPA

Klingelschilder (Symbolbild)


In Wien verlieren 220.000 Mieter die Namensschilder an ihren Türklingeln. Der Grund: Ein Bewohner hatte sich über mangelnden Datenschutz beschwert. Der Mieter einer Gemeindewohnung habe auf die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) verwiesen, die im Mai endgültig in Kraft trat. Das bestätigte ein Sprecher der kommunalen Hausverwaltung "Wiener Wohnen" am Freitag auf SPIEGEL-Anfrage.

Der Mieter meinte, nach der EU-Verordnung sei seine Privatsphäre nicht genügend geschützt, wenn sein Name auf dem Klingelschild stehe. Die Mitarbeiter von "Wiener Wohnen" erkundigten sich und erhielten von der für Datenschutzangelegenheiten der Stadt zuständigen Magistratsabteilung die Einschätzung, dass die Verbindung von Nachname und Wohnungsnummer gegen die DSGVO verstoße.

"Wir müssen die standardgemäße Beschilderung also austauschen", sagte der "Wiener Wohnen"-Sprecher. In 220.000 Wohnungen in rund 2000 Wohnanlagen sollen bis Ende des Jahres alle Namen an den Klingelschildern entfernt werden.

Anonyme Nummern statt Nachnamen

Stattdessen will die Hausverwaltung Nummern an den Klingelschildern anbringen, damit Besucher immer noch bei der richtigen Wohnung klingeln können. Wer dennoch seinen Namen auf dem Klingelschild haben will, muss selbst tätig werden und einen eigenen Aufkleber anbringen. Die Hausverwaltung aber darf das offiziell nicht mehr erledigen.

Die Verpflichtung zur Anonymität besteht in Österreich eigentlich nicht erst, seitdem die DSGVO innerhalb der EU gilt, berichtet der ORF. Auch vorher schon habe es ein Recht der Mieter auf Anonymität gegeben. Offenbar wurde das aber nicht so streng gesehen - und niemand forderte es bislang ein.

gru/dpa



insgesamt 113 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
EconomistGI 12.10.2018
1. Und die Briefkästen?
Wenn jetzt die Briefkästen auch noch ohne Namensschilder auskommen müssen, dann dürfte der Beruf des Briefträgers bald ausgestorben sein... So ein Irrsinn!
mwroer 12.10.2018
2.
Und inwiefern ist die Reaktion nun 'drastisch' ? Man setzt ein Gerichtsurteil um und das konsequent. Ich kann da bei aller Liebe nichts "drastisches" erkennen. Konsequent - ja. Aber das ist ja auch wünschenswert.
worldwidewords 12.10.2018
3. Briefe?
Wie werden Briefe zugestellt ohne Namen?
quark2@mailinator.com 12.10.2018
4.
Der eigentliche Irrsinn ist doch, daß überhaupt Fremde über das eigene Schild entscheiden. Jahrzehntelang haben wir unsere eigenen Klingelschilder angebracht. Bei einem Familienmitglied wurden nun plötzlich alle Schilder an den Türen vereinheitlicht. Das sieht jetzt viel kälter aus als vorher und es steht zunächstmal drauf, was die da draufschreiben ... Finde ich nicht in Ordnung.
touri 12.10.2018
5.
Zitat von worldwidewordsWie werden Briefe zugestellt ohne Namen?
Würde mich auch interessieren...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.